Social Impact Bonds: Wirkungskredite als zukünftige Finanzierungsalternative

Ich greife nochmal mein Thema vom letzten Monat auf: viele Unternehmen bemühen sich heute darum, ihre Produkte (und Unternehmenskultur!) so zu gestalten, dass keine oder deutlich weniger Schäden mehr externalisiert, also auf die Allgemeinheit abgewälzt werden. Dadurch werden ihre Produkte meist deutlich teurer, sie müssen sich also an Kunden wenden, die bereit sind, für ein gutes Gewissen einen Aufpreis zu zahlen. Dieser Markt ist begrenzt – und hart umkämpft.

Seit einigen Jahren wird nun das Konzept von Social impact bonds gepriesen. Die sogenannten sozialen Wirkungskredite funktionieren wie folgt: ein Sozialunternehmer entwickelt ein Konzept, wie ein gesellschaftliches Problem nachhaltiger gelöst werden kann als bisher. Einen jahrelangen Track record voller Erfolge kann er per Definition noch nicht aufweisen, sonst wäre es keine Innovation mehr. Dem Staat spart das neue Konzept, wenn es funktioniert, richtig viel Geld ein. Aber der Staat ist kein Risikokapitalgeber: er möchte nur den Erfolg vergüten. Also gehen soziale Investoren (oft Stiftungen) als Geldgeber ins Risiko. Mit dem Staat wird vereinbart, dass bei Erreichen bestimmter Erfolgskriterien Geld ausgekehrt wird – im Idealfall weniger, als der Staat eingespart hat, so haben alle etwas davon.

Bleiben wir bei dem Beispiel vom Juni: durch die gute Betreuungsleistung einerseits und das Erfolgserlebnis, einen festen Job zu haben, von netten Kollegen umgeben zu sein und sich in die Gesellschaft integrieren zu können soll sich die Rückfallquote der ehemaligen Straffälligen signifikant verringern (sie liegt je nach Zielgruppe bei bis zu 60%). Das spart dem Staat viel Geld, kostet doch allein ein Gefängnisplatz ca. 40.000 EUR jährlich. Im Grund könnte also nach z.B. fünf Jahren eine vereinbarte Teilsumme dieser Ersparnis an das Unternehmen fließen. Die sozialen Investoren müssten ’nur‘ vorfinanzieren und der Staat zahlt nur, wenn er auch spart. Und das Unternehmen kann aus diesen Geldern die höheren Kosten decken, die es dadurch hat, dass es eben nicht gut ausgebildete, motivierte Bewerber am Markt anheuert sondern Menschen mit einer schwierigen Historie eine zweite Chance gibt.

Leider hat sich die Idee in Deutschland bislang so gut wie gar nicht und auch im Vorreiterland England nur in kleinem Umfang durchgesetzt. Das liegt mitunter daran, dass nur wenige Verbesserungen (und Einsparungen!) so klar messbar sind wie Straffälligkeit oder auch Arbeitslosigkeit. Zudem unterliegen Stiftungen in Deutschland deutlich schärferen Auflagen, wie sie ihr Vermögen anlegen dürfen – sozial-unternehmerische Risiken werden kritischer gesehen als Aktien. Trotzdem wünsche ich mir, dass es bald ein paar Beispiele für Social (oder Öko-!) Bonds in Deutschland gibt, es würde unsere Innovationskraft spürbar stärken.

Bild: (c) Jup (PHINEO) (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons