Energie Beiträge & News von der BE Solutions Unternehmensberatung

In der Kategorie „Energie“ finden Sie Infos die wir als Unternehmensberatung zum Thema Energie interessant finden. Dazu gehören Unternehmensberatungsinformationen zum Thema nachhaltige Energiewirtschaft, Unternehmensberatungsinformationen zum Thema alternative Energiesystem & Unternehmensberatungsinformationen zum Thema Energiemanagement.

Die Zukunft gestalten!

Es fühlt sich an, als gäbe es im Moment nur noch ein Thema: Coronavirus. Aber gerade jetzt denken wir und viele andere kreative Köpfe auch intensiv über Zukunft nach und wie wir sie nachhaltiger gestalten können.

Tipp Nr. 1:

Zum Beispiel machen sich Dörfer auf den Weg zu mehr Eigenständigkeit, Selbstbestimmung und wirtschaftlichen Spielräumen. Auf der Plattform Dörfer im Aufbruch zeigen wir viele Beispiel, die anderen Mut machen, sich ebenfalls zusammen zu tun und in einen Veränderungsprozess zu gehen. Und wer für diesen Weg noch qualitativen Input benötigt, kann an dem kostenlosen Onlinekurs von Dörfer im Aufbruch teilnehmen und sich zu Themen wie Finanzierung, Kommunikation, Kreativitätsprozesse und Konfliktlösung weiterbilden.

Tipp Nr. 2:

Wer es noch passgenauer auf seine Bedürfnisse haben will, kann DiANA, die digitale Co-Moderatorin nutzen. Sie unterstützt mit kurzen Videoanleitungen direkt während eines Treffens, so dass Ideenfindung, Gruppenprozesse, oder Entscheidungen leichter zu bewältigen sind. Noch einfacher wird´s durch den Chat Bot, der den Nutzern bei der Auswahl der richtigen Videotools hilft. Ein Beispiel wie KI-gestützte Systeme auch die Regionalentwicklung verändern können. Und in Zeiten von Social Distancing auch ideal für digitale Meetings. Probieren Sie es hier gleich aus!

Tipp Nr. 3:

Durch Village Entrepreneurship zu mehr Handlungsspielräumen für Dörfer gelangen. Markus Haastert, Geschäftsführer der BE Solutions erzählt in unserem kostenlosen Videobeitrag, welches Potential in Village Entrepreneurship steckt. Hier geht´s direkt zum Video.

Tipp Nr. 4:

Im Moment kann man sich vor digitalen Angeboten ja kaum retten. Wir haben eine kleine Auswahl für Sie getroffen:

  • Der Klassiker: Zoom. Trotz Datenschutzprobleme im Moment das praktischste Tool für Teammeetings mit vielen Teilnehmern oder Webinaren
  • Wer professionelle Webinare anbieten möchte, kann dies sehr gut über WebinarJam machen.
  • Die private Gratis-Version von TeamViewer kann jetzt auch zum Arbeiten im Home Office genutzt werden, um z.B. Fernwartungen an den Rechnern von Mitarbeitern zu übernehmen.
  • Und wem all diese Video-Meetings und Bildschirm-Shares nicht genug sind, der kann sich den 3D-LearnSpace der WBS Akademie anschauen. Hier können die Teilnehmer als Avatare an verschiedenen Formaten teilnehmen. Buchungen eigener 3D-Räume sind auf Anfrage bei der Akademie möglich.

Tipp Nr. 5:

#beyondcrisis: Unter dem Motto „Schluss mit schlechten Nachrichten – Zeit für neue Lösungen“ sucht die neue Initiative von „Deutschland – Land der Ideen“, AusserGewöhnlich Berlin und weiteren Partnern nach Ideen und Geschäftsmodellen, die aus der Coronakrise die Zukunft bauen  wollen. Beiträge können ab sofort unter www.beyond-crisis.de eingereicht werden.

Tipp Nr. 6:

Und wer für seine guten Ideen noch Fördergelder sucht, für den ist hier vielleicht das passende dabei:

Deutscher Nachhaltigkeitspreis für Städte und Gemeinden: Bis 24.4.2020 können sich Kommunen jeder Größe bewerben, die nachhaltige Maßnahmen für eine klimabewusste Stadtentwicklung umgesetzt haben. Die 3 Gewinner erhalten ein Preisgeld von je 30.000 €.

Ehrenamtliches Engagement in ländlichen Räumen : Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) unterstützt wissenschaftliche Untersuchungen, deren Fokus sich explizit auf Themen des ehrenamtlichen und bürgerschaftlichen Engagements in ländlichen Räumen richtet. Die Einreichungsfrist für Projektskizzen wurde bis 30.4.2020 verlängert.

Smart Cities Modellprojekte startet in die zweite Förderrunde: unter dem Motto „Gemeinwohl und Netzwerkstadt/Stadtnetzwerk“ können bis 20.5.2020 Ideen zur Smart Cities Strategien eingereicht werden. Ingesamt stellt das Bundesinnenministerium (BMI) einen Fördertopf von 150 Mio € zur Verfügung.

LandVersorgt – Neue Wege der Nahversorgung in ländlichen Räumen: Aufgrund der Corona Pandemie wurde die Einreichungsfrist für Projekte, die geeignet sind, die Nahversorgung in den ländlichen Räumen zu verbessern bis 2.6.2020 verlängert!

Als die Bäume den Wald verließen. Unser neuer Case zum Waldsterben 2.0!

Waldsterben, Borkenkäfer, Waldbrände, Hitzesommer… Der Zustand unserer Wälder ist mehr als bedenklich. Und das aus jeder Perspektive: global aber auch im Verhältnis von Stadt und Land. Wie geht es unseren Wäldern? Und welches Potential steckt in unseren Bäumen, wenn man neue Ansätze wie Agroforstwirtschaft oder innovative Produktionsprozesse wie Abroform und Anwendungsgebiete z.B. für Mode in Betracht zieht? Und welchen Beitrag können die Stadtbäume für eine nachhaltige Entwicklung beitragen, wenn man auch hier ihr Potential als Klima-Game-Changer nutzen würde? All diese Fragen beleuchten wir in unserem aktuellen Case „Waldsterben 2.0?! Als die Bäume den Wald verließen.

CLT Unternehmensberatung - Nachhaltigkeit, Innovation & Regionalentwicklung

CLT – Neue Firmengründung der BE Unternehmensgruppe

News - Unternehmensberatung - Nachhaltigkeit, Innovation & Regionalentwicklung

Outcompeting: wenn Öko sogar billig(er) ist

Es gibt Projekte, da sind wir selber überrascht, WIE profitabel das Kaskadieren von Stoffströmen in dezentralen, kleinen Einheiten sein kann. Unserer Überzeugung nach muss Nachhaltigkeit ja immer ein besseres Geschäftsmodell haben als konventionelle Wettbewerber, damit „öko“ nicht in der Premium-Nische stecken bleibt. Häufig ist das durchaus möglich, auch wenn ich an der Stelle die Romantiker bremsen möchte: gewissen Gesetzen von Markt und Logik kann sich auch Umweltfreundlichkeit nicht entziehen.Aber es ist durchaus möglich, mit Innovationen die Etablierten zu schlagen. Wichtig sind dafür mehrere Elemente:

  • Nutzung irgendeiner Form von Abfalls oder Überflusses als Input
  • daraus resultierend ein Win-Win(-Win) für die Beteiligten – also auch für den, der z.B. die Entsorgung des vermeintlichen Abfalls einspart
  • Einbindung der Menschen vor Ort – ob Mitarbeiter oder Bürger – mit ihrer Kultur und Historie, damit es zu „ihrem“ Vorhaben wird

Besonders im Bereich Energie ist dabei Erstaunliches möglich. An sich gibt es ja ohnehin keinen Mangel an Energie – von Sonne über Wind bis Schwerkraft ist jeden Tag mehr Energie vorhanden, als wir Menschen im Jahr verbrauchen. Wir müssen sie nur besser nutzen. Wenn das auch noch zu sehr geringen Kosten möglich ist, wird es spannend. Wir haben kürzlich ein Konzept für einen Kunden entwickelt, das 2018 in die Umsetzung gehen soll und verspricht, die Kosten der Energieversorgung massiv, also um Faktor x, zu senken. Wenn es gelingt, könnte die Energiewende sehr plötzlich greifbar nahe sein. Foto (c) Pierre Amerlynck (freeimages.com)

News - Unternehmensberatung - Nachhaltigkeit, Innovation & Regionalentwicklung

Erneuerbare Energien in Kroatien

Kroatien ist ein wunderschönes Land – ganz sicher war ich nicht zum letzten Mal dort. Aber erschreckend: trotz 2.600 Sonnenstunden im Jahr und über 1.200 Inseln mit ständigem Wind habe ich eine einzige kleine PV-Freilandanlage und drei kleine (alte), sich nicht drehende Windräder gesehen. Kroatien hat im Kontext des EU-Beitritts sehr viel für die Umwelt getan, gut 10% der Fläche des Landes stehen unter Naturschutz – sehr zur Freude auch der vielen Besucher. Aber gerade was Energie anbelangt steht das Land wohl noch ganz am Anfang.

Am letzten Tag meines Besuchs wollten wir eigentlich zum Abendessen in eine Pizzeria in der Nähe des Amphitheaters von Pula. Doch wir wurden abgelenkt: die Rainbow Warrior (III) lag im Hafen mit riesigen Menschentrauben davor. Also natürlich nichts wie hin, die letzte englischsprachige Führung ergattern – und während der Wartezeit staunen, dass Solarkocher und PV-Grashüpfer für Kroaten angeblich völliges Neuland sind. Denn Greenpeace macht gerade eine Aufklärungskampagne durch Südeuropa und hat jede Menge “Solarspielzeug” am Kai aufgebaut.

Das Schiff selbst ist wirklich beeindruckend: über 1.300 m² Segelfläche, hochmoderne Steuerung, Heli-Landeplattform samt Garage – plus die Baukosten von über 20 Mio. EUR wurden komplett über crowdfunding gestemmt, und das zu einer Zeit, als der Begriff noch in den Kinderschuhen steckte. Die Diskussionen unter den Besuchern, warum die Besatzung nicht allesamt Veganer oder wenigstens Vegetarier sei, ob man auch wirklich so sellten wie möglich den Motor anschalte, usw. waren ein typisches Spiegelbild der Öko-Szene: vom Hardliner bis zum Pragmatiker war alles dabei.

Wir hoffen jedenfalls, dass der Besuch der Rainbow Warrior zumindest einige Kroaten zum Umdenken animiert, denn bei gerade einmal 4,3 Millionen Einwohnern sollte es doch möglich sein, schon bald Erneuerbare Energien zu exportieren! Die Natur bietet sie jedenfalls im Überfluß.