Life Cycle Analysis in der Nachhaltigkeits- Innovationsberatung

Wie definiert unsere Unternehmensberatung Life Cycle Analysis?

Unter der Life Cycle Analysis verstehen wir in der Nachhaltigkeitsberatung eine Bewertung aller Umweltwirkungen, die durch ein Produkt im Laufe seines gesamten Lebenszyklus entstehen. Dieser Lebenszyklus zieht sich von der Rohstoffgewinnung über die Verarbeitung, Herstellung, Verteilung, Verwendung bis zur Entsorgung oder dem Recycling des Produktes.

Dabei hilft die Life Cycle Analysis bei der Entscheidung, was mit dem Produkt am „Ende“ seines Lebenszyklus geschieht. Abfall kann reduziert werden, Verfahren wie Recycling, Ressourcenrückgewinnung oder eine intelligente Kreislaufwirtschaft können dann die beste Umweltoption sein. Im Fokus steht hierbei in der Nachhaltigkeitsberatung , dass das Produkt nicht als endlich betrachtet wird, sondern der Kreislauf des Lebenszyklus im Vordergrund steht.

Durch Life Cycle Analysis kann ein konkretes Aufzeigen der ökologischen Problemfelder eines Produkts gewährt werden. Unternehmen tragen durch die Umsetzung unserer Beratung zu einer ökologischen, ökonomischen und sozialen Herstellung bei und somit zu einem nachhaltigen Lebenszyklus von Produkten.
Die Life Cycle Analysis schafft eine Basis für eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft, die Cascading Economy, denn sie liefert eine Nachhaltigkeitsbewertung des Lebenszyklus eines Produktes und zeigt Optimierungspotenziale auf.

Wie ist die Life Cycle Analysis als Nachhaltigkeitsberatung aufgebaut?

Unter anderem wird auch der Begriff Ökobilanz für die Life Cycle Analysis verwendet, da die Bewertung der Umweltwirkungen eine Gegenüberstellung darstellt. Des Weiteren wurden bei den ISO-Standards (Internationale Organisation für Normung) der Nummern 14040 und 14044 im Jahr 2006 feste Standards über den Aufbau und die Durchführung der Analyse des Lebenszyklus beschlossen.

Der Prozess der Ökobilanz bzw. Life Cycle Analysis erstreckt sich von der Definition von Ziel und Untersuchungsrahmen im Hinblick auf den Lebenszyklus über eine Sachbilanz, Wirkungsabschätzung und letzten Endes erfolgt eine Auswertung.

  • Definition: Der erste Schritt der Life Cycle Analysis legt die Basis der gesamten Analyse und definiert deren Beweggrund. Darüber hinaus legt er den Lebenszyklus des Produkts von Beginn bis zur Entsorgung fest. Zusätzlich folgt eine Berücksichtigung von anderen Produkten und die Einigung auf die Menge des Produktes.
  • Sachbilanz: Im darauffolgenden Element folgt eine Sachbilanz von Ressourcen und Emissionen (Input und Output). Dabei erfolgt keine direkte Wertung, sondern lediglich eine Aufstellung und Analyse.
  • Wirkungsabschätzung: Die Ergebnisse der Sachbilanz werden in der Wirkungsabschätzung in verschiedenen Kategorien bewertet. Bei diesem, für die Life Cycle Analysis sehr wichtigen, Prozess wird der Einfluss der Emissionen vom Lebenszyklus des ausgewählten Produktes auf beispielsweise den Treibhauseffekt bewertet.
  • Auswertung: Im letzten Schritt der Life Cycle Analysis folgt eine finale Auswertung der Ergebnisse. Es finden verschiedene Analysen statt. Auch Parameter, die von größerer Bedeutung sind, werden definiert.

Das Entscheidende bei der Life Cycle Analysis ist, dass mehrere Aussagen über die Auswirkungen des Lebenszyklus getroffen werden können. So grenzt sich die Life Cycle Analysis vom Carbon Footprint und vom Water Footprint beispielsweise ab, die einzelne Auswirkungen eines Produktes (CO2- und Wasserverbrauch) eines Produktes in dessen Lebenszyklus analysieren.

Life Cycle Analysis in der Nachhaltigkeits- Innovationsberatung - Wald

Wie sehen Bewertungsverfahren in der Life Cycle Analysis aus?

Im Gegensatz zu den definierten Elementen der Life Cycle Analysis steht die freie Auswahl eines Aggregations- und Bewertungsverfahrens durch verschiedene Softwaren. Daraus ergeben sich verschiedene Arten der Analyse des Lebenszyklus.
Diese Verfahren lassen sich anhand unterschiedlicher Kriterien charakterisieren. Zum einen kann zwischen monetärer und nicht-monetärer Betrachtung unterschieden werden. Des Weiteren gibt es in der Bewertungsgröße Unterschiede, es können „nur“ Stoff- und Energieflüsse mit einbezogen werden oder es kann eine weitreichendere Größe gewählt werden, die beispielsweise abiotische Ressourcen, die Produktion der Ökosysteme oder den Artenverlust miteinbezieht.
Anhand der verschiedenen Bewertungsverfahren in der Life Cycle Analysis können daher unterschiedliche Ergebnisse durch die Betrachtung unserer Nachhaltigkeitsberatung erzielt werden. Es gilt aber immer Ziel, durch eine detaillierte Analyse, Potenziale in einem nachhaltigen Rahmen zu entdecken und den Lebenszyklus im Sinne einer Kreislaufwirtschaft ( Cascading Economy ) beim Produktes zu optimieren.

Quellen zu Life Cycle Analysis in der Nachhaltigkeitsberatung :

https://www.sciencedirect.com/topics/earth-and-planetary-sciences/life-cycle-assessment

https://de.wikipedia.org/wiki/Lebenszyklusanalyse

http://www.openlca.org/case-studies/

https://www.umweltbundesamt.de/themen/wirtschaft-konsum/produkte/oekobilanz