Wir und 270.000 Berliner Demonstranten – Alle fürs Klima!

Eine beeindruckende Menschenmasse fand sich letzten Freitag am Brandenburger Tor zusammen und zog gemeinsam durch die Stadt, um ihre Forderungen für den Klimaschutz zum Ausdruck zu bringen. Ursprünglich von den streikenden Schülern weltweit initiiert, kommen immer mehr gesellschaftliche Gruppen dazu – u.a. die Entrepreneurs for Future. Auch unsere Mitarbeiter der BE Solutions ließen die Arbeit ruhen und reihten sich in den Demonstrationszug ein.

Eine Kernforderung der Unternehmer ist eine ganzheitliche Strategie für die Bewältigung des Klimawandels, einen umfassenden Ansatz – nicht diverse Einzelmaßnahmen, sondern einen Rahmen, nach dem sich die verschiedenen Mittel ausrichten.

Der „Große Wurf“ bleibt bisher aus

Das von der Koalition verabschiedete Klimapaket enttäuscht jedoch in dieser Hinsicht. Das Kernelement, die CO2 Bepreisung hat keine erkennbare und dringend benötigte Lenkungswirkung. Im Jahr 2021 werden Zertifikate zu einem Festpreis von 10 Euro pro Tonne CO2 ausgegeben. Im Jahr 2026 soll die Auktionierung der Zertifikate in einem Korridor zwischen einem Mindestpreis von 35 Euro pro Tonne CO2 und einem Höchstpreis von 60 Euro pro Tonne CO2 liegen. Um eine rasche Lenkungswirkung zu erzielen, müsste jedoch nach Meinung der Wissenschaft mit einem Preis von 50 € pro Tonne CO2 eingestiegen werden, welcher dann stetig angehoben würde, um die Wirtschaft zum umsteuern zu animieren. Laut Bundesumweltministerium verursacht eine Tonne CO2 an Folgeschäden für Mensch und Umwelt 180 €. Diesen Preis fordert auch die „Fridays For Future“ Bewegung, da die folgende Generation für diese Kosten aufkommen müssen wird.

Ein CO2 Preis muss natürlich und darauf beruft sich die Bundesregierung aktuell, sozial ausgewogen sein, man befürchte ansonsten ähnliche Reaktion wie in Frankreich durch die „Gelbwesten“. Ob die im Klimapaket angedachten Kompensationen jedoch wirklich die Menschen entlastet, die es wirklich nötig haben, bleibt fraglich.

Viel hilft viel!

Es scheint der kleinste gemeinsame Nenner zu seinen, auf den sich die Koalitionspartner anscheinend einigen konnten. Das heißt nichts Gutes für diese Koalition und geht an den Herausforderungen des Klimawandels vorbei. Was ist mit den Milliarden Subventionen für klimaschädliche Technologien? Wo bleibt die Agrar- und die Mobilitätswende?

Teile des Klimapakets müssen offiziell noch durch den Bundesrat bestätigt werden, die Grünen haben bereits angekündigt, dass sie Nachbesserungen verlangen werden. Wir können also gespannt sein, ob sich noch was bewegt. Verantwortung trägt man aber auch für das, was man NICHT tut, liebe Koalitionspartner!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.